VanselowLehrbuchAnfangKlein.jpg
Aus dem Esperanto-Lehrbuch, das komplett in Reimen verfaßt ist.
Esperanto: internationale Sprache, von Ludwig L. Zamenhof begründet.
Mehr dazu unter:
www.esperanto.de

www.esperanto.org

http://www.esperanto.info


Karl Vanselow stieß in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts auf Esperanto.

In der Einleitung zu seinem Lehrbuch verwendet er eine Argumentation, die teilweise bis heute nahezu unverändert für die Esperanto-Werbung benutzt wird:

Als ich zum ersten Mal Gelegenheit fand, eine Rede in Esperanto zu hören, war ich erstaunt, weil ich sie verstand, ohne Esperanto gelernt zu haben. Ich hörte Wortstämme, die ich aus der deutschen, lateinischen, französischen, italienischen und zum Teil auch aus der englischen Sprache kannte. Neu waren mir die Endungen der Worte und mancherlei zusätzliche Silben, aber den Sinn erkannte ich aus dem Zusammenhang.

Ich lieh mir ein Lehrbuch und las es bis zum Ende in einer Nacht. Am nächsten Tage schrieb ich mit Hilfe eines Wörterbuches meine ersten Esperantobriefe.

Es folgten Gedichte, in der Hauptsache Liedertexte nach berühmten Melodien.

Auch wer nur die Muttersprache kennt, lernt Esperanto in überraschend kurzer Zeit, denn diese von dem Warschauer Augenarzt und Sprachenforscher Dr. Ludwig Samenhof in unentwegter Arbeit so sinnreich erdachte Welthilfssprache ist ein unübertroffenes Wunder von Einfachheit und Logik. Die ganze Grammatik kann auf zwei bis drei Lehrbuchseiten zusammengefaßt werden. Sechzehn Regeln, von denen es keine Ausnahmen gibt, machen es möglich, aus einer kleinen Sammlung von zweckentsprechenden Wortstämmen durch Endungen und Zusatzteile unzählige neue Worte zu bilden, die sofort für jeden Esperantokenner erständlich sind. Ein großer Teil dieser Wortstämme ist bereits international bekannt.

Zwei Weltkriege und ihre Nachwirkungen haben Esperanto in seinem Siegeszuge aufgehalten, aber was in diesen unerfreulichen Jahren versäumt werden mußte, wird nun mit verdoppeltem Eifer nachgeholt.

Millionen Menschen in allen Ländern bedienen sich der Esperantosprache im Briefwechsel und Verkehr.

Der Weltbund „Universala Esperanto-Asocio" mit Geschäftsstellen in der Schweiz und in England ist in der ganzen Welt durch mehr als 1500 Delegierte vertreten, hinter denen namhafte Organisationen, Landes- und Ortsvereine sowie Fachverbände jeder Art eine rege Tätigkeit entfalten.

Die Esperanto-Literatur umfaßt bereits viele Tausende von Bänden, mehr als hundert Zeitschriften und Zeitungen in Esperanto dienen der Fortbildung, Unterhaltung, wissenschaftlichen, beruflichen und allerlei sonstigen Interessen. Im Jahre 1922 hat der Völkerbund Esperanto als alleinige Welthilfssprache anerkannt, 1925 hat der Weltpostverein Esperanto als offene Sprache auch für den telegraphischen Verkehr zugelassen. Zahlreiche Rundfunkstationen der Kulturländer bringen regelmäßige Sendungen in Esperanto.

Viele Tausende von Esperantolehrern erteilen Unterricht.

Nach dem Kriege ist auch in Deutschland Esperanto schnell wieder zu neuem Leben erwacht. In München ist an der Universität ein Lehrstuhl für Esperanto geschaffen und für ganz Deutschland der ,,Deutsche Esperanto-Bund" (Germana Esperanto-Asocio) gegründet, der vorbildlich arbeitet und auch eine eigene Zeitschrift herausgibt. Tausende von Esperantofreunden in allen Zonen haben sich zu Gruppen und Vereinen zusammengeschlossen. Volkshochschulen und Arbeitsgemeinschaften sorgen für den erforderlichen Unterricht.

Das hier vorliegende Lehrbuch habe ich zusammengestellt, weil ein dringendes Bedürfnis nach Lehrbüchern vorhanden ist. Gern hätte ich noch manches Wissenswerte miteingefügt, aber in Anbetracht der Papiernot hat es der Raum nicht gestattet. Für eine Neuauflage gedenke ich den Inhalt des Buches nach verschiedenen Richtungen zu ergänzen. Anregungen und Äußerungen hierzu werden mir willkommen sein.

NLE1_klein.jpg
Heft A5 ca. 1949

Die baldige Herausgabe eines ausführlichen Wörterbuches und einer Zusammenstellung von ausgewählten Gedichten und Liedertexten für Deklamation und Gesang (,,Melodia Esperanto por deklamo kaj por kanto") ist in Aussicht genommen, weil auch in dieser Richtung an moderner Literatur ein Mangel herrscht.

Wenn gefragt wird, soll man Esperanto lernen - ja oder nein? -, dann spricht alles nur für die Antwort: Ja! Die Fortschritte der Technik, Luftfahrt, Film und Rundfunk haben die Völker der Erde einander so nahe gebracht, daß eine neutrale, von allen politischen Spannungen unabhängige Welthilfssprache, die für alle in gleicher Weise verständlich ist und keine Nation einseitig in den Vordergrund stellt, zu den dringendsten Erfordernissen unserer Zeit gehört.

Esperanto will keine der bestehenden nationalen Sprachen verdrängen, sondern nur ihre notwendige Ergänzung sein. Für Esperanto sprechen seine unvergleichlich leichte Erlernbarkeit, sein Wohlklang und seine auch den höchsten Ansprüchen von Literatur und Kunst genügende Ausdrucksfähigkeit, vor allem aber auch die schon von seinem Schöpfer in den Vordergrund gestellte ,,interna ideo", die ,,innere Idee", die ideale Aufgabe, dem Frieden und der Völkerverständigung zu dienen. Diese der Esperantosprache ganz besonders zugrunde liegende innere Idee trägt vor allem dazu bei, daß Esperanto nicht nur eine Sprache des Verstandes, sondern auch der Herzen ist.

Wer jemals an einem der internationalen Esperanto-Kongresse teilgenommen hat, die nun wieder alljährlich in wechselnden Ländern in Aussicht stehen, dem wird es unvergeßlich bleiben, mit welcher aufrichtigen Herzlichkeit die vielen aus allen Weltgegenden zusammenströmenden Menschen trotz ihrer Verschiedenheit sich zusammenschließen, um Freunde zu werden und zu bleiben.

Miige der grüne Stern, den wir als Abzeichen tragen, und das Bewußtsein der interna ideo auf dem Wege zum gleichen Ziel auch mich mit meinen Lesern und Schülern in Freundschaft und idealer Gemeinschaft verbinden.


Der grüne Stern, ihm wollen wir vertrauen,
er soll uns helfen, daß es uns gelingt,
uns eine neue, schönere Welt zu bauen,
die uns die Eintracht und den Frieden bringt.
Und wird uns dieses Glück nicht mehr gegeben,
dann sei es unser innigstes Gebet,
daß unser Traum für die, die nach uns leben,
durch dieses Sternbild in Erfüllung geht.

K a r l V a n s e l o w


Band_DS_800.gif
Das Vanselow-Projekt wurde von Roland Schnell aus Berlin angeregt. Hinweise zum Leben und Werk von Karl Vanselow sind jederzeit willkommen.
Weitere Angaben im Impressum.