Der Lebenslauf mußte aus einer Vielzahl von Quellen mühsam rekonstruiert werden. Einen groben Überblick geben Zeitungsartikel, vor allem zum 80. Geburtstag (Hamburger Abendblatt) und einige Nachrufe, die das Leben von Karl Vanselow aus verschiedenen Aspekten betrachten.

Es gibt eine Reihe von Biografien in Handbüchern bedeutender Persönlichkeiten

Geboren am 20. 3. 1876 in Schönlanke an der Ostbahn. (Geburtsurkunde) Verstorben am 28. Dezember 1959 in Berlin. Begraben in Goslar.

Jugend

Der Vater war Kaufmann, aber krank und ist ca. 1882 verstorben.

Es gibt Erinnerungen der Nichte Alma Vanselow an die gemeinsame Schulzeit in Schönlanke.

Ein Bruder Julius Eduard (gestorben 1892 mit 25 Jahren, also geboren 1867), war Gymnasiallehrer in Elbing, aber auch ein produktiver Dichter.
Er holte Karl nach der Schulzeit in Schönlanke an das Gymnasium in Elbing, wo er einen Abschluß (Abitur ?) machte.

Schon als 17-jähriger Schüler gabe er eine Sammlung der Gedichte seines verstorbenen Bruders Julius als Buch unter dem Titel "Sonnenregen" heraus. Das Vorwort hat ein E[rich] Müller geschrieben, eventuell der Vater von Karl Vanselow erster Frau Elisbeth, die mit Mädchenname ebenfalls Müller hieß. (Hinweis von Peter Obenauf)

Berlin, Deutsche Warte

1895 Um den Lebensunterhalt für seine Familie zu verdienen, ging er nach Berlin, wo er mit 19. Jahren Mitarbeiter in der Redaktion der Tageszeitung "Deutsche Warte" wurden. In der Folgezeit ist er in Berlin, dort häufig wechselnde Adressen im Adressbuch zu finden.

Veröffentlichungen
1898 und 1899 Märchen der Liebe (Gedichtband, verschollen)
1988 veröffentlicht die populäre Zeitschrift "Die Gartenlaube" sein Poem "Die Mondscheinfee"
1901 Gedichtband "Von Weib und Welt" (126 Seiten), erst bei Baumert & Ronge dann im eigenen Schulhaus-Verlag, Berlin-Tempelhof
1904 vierte bebilderte Auflage (Nachgewiesen in Hess. Landesbib. K 14/239)

Foto_1909_klein.jpg
Vanselow ca. 1910
Selbständig als Verleger

Seine Lyrik und seine verlegerischen Aktivitäten machten ihn zu einem berühmten Mann, dem schon 1905 ein längerer Eintrag im "Deutschen Zeitgenossenlexikon" gewidmet wurde. Auch das in Leipzig erschienene "Wer ist's?" widmete ihm in der VII. Ausgabe von 1914 auf Seite 1751 einen längeren Abschnitt mit vielen Daten zu Leben und Werk.

1899 Das Schulhaus, mit eigenen Beiträgen, z.B. Vom Kunsterziehungstag in Dresden, in: Das Schulhaus, 3. Jg. 1901, S. 453 - 464.
1902 Die Schönheit(Zeitschrift)
1905 Geschlecht und Gesellschaft(Zeitschrift)
1908 / 1909 Schönheit-Abende (skandalträchtig wegen Olga Desmond)
1910 Erwerb einer Villa in Werder/Havel mit "Garten der Schönheit"
1914 Das Neue Reich (Zeitschrift, Zwei Ausgaben 1915)

Absturz

Es gab offensichtlich wirtschaftliche Probleme. Der Verlag "Die Schönheit" wechselt 1914 den Besitzer. Die Villa in Werder steht zur Zwangsversteigerung, aber anscheind ohne Erfolg. Bei einer weiteren Zwangsversteigerung in Jahr 1928 ist er noch als Besitzer eingetragen. Im Adressbuch von Werder aber sind andere Bewohner (eventuell Mieter) genannt.

Das schwarze Loch

Über die Phase zwischen 1915 und 1945 ist wenig bekannt, außer einigen Adressen im Berliner Adressbuch. Als Beruf wird meist "Schriftsteller" angegben, einmal auch Kinobesitzer am Ludwigkirchplatz in Wilmersdorf (Immerhin 4 Jahre). In Zeitschriften und Bildbänden, die Aktfotos veröffentlichen, wird sein Name als Fotograf angegeben.

Auch die Esperantisten haben ihren Dichter offensichtlich vermißt und durch Zufall wurde er 1946 wieder aufgespürt.

Vanselow1959.jpg
Foto aus dem Privatbesitz, undatiert

Der Gedichtband "Schönheit (Ideale Erotik) ist 1926 im "Verlag Schönheit und Jugend" Berlin W 15 erschienen und war als Beginn einer Reihe angekündigt. Zwei weitere Gedichtbände ("Von schönen Frauen" und "Nächte der Liebe") wurden angekündigt, sind aber möglicherweise nie erschienen.

Noch nicht verifiziert ist eine Mitwirkum bei dem "Gigli-Film" mit dem Titel " Vergiß mein nicht", der aber erst 1935 gedreht wurde (Quelle: Zeitschrift Sonnenfreunde.) In den Angaben zum Film tauchen keine bekannten Namen auf. Dabei Bekanntschaft mit Jan Fethke (Schriftsteller, Esperanto-Autor), der ihn angeblich auf Esperanto bringt. In einem Gespräch, das zu seinem 80. Geburtstag veröffentlicht wurde, nennt er einen "erfolgreichen Geschäftsmann" der ihm von seinen Esperanto-Kursen erzählt hat.

Er gibt an, daß er Esperanto relativ rasch gelernt hat und bald angefangen hat, Gedichte zu schreiben. Diese werden in der Literaturzeitschrift "Literatura Mondo" veröffentlicht und in eine Anthologie übernommen, die wegen des Krieges aber nicht mehr ausgeliefert wird.

Belegt ist die Teilnahme an verschiedenen Esperanto-Veranstaltungen, darunter der Weltkongreß in Italienmit einer mehrtägigen Schiffsreise im Mittelmeer

Freundeskreis Ardesia, siehe Gedicht "So spricht mein Herz"

Zur dieser Frühphase gibt es bisher nur spärliche Hinweise.

Esperanto

In der Nachkriegszeit aktiver Esperantist. Gedichte auf Esperanto, veröffentlicht als Serie "Nia Lingvo Esperanto" in 6 Folgen. Verfasser eines Lehrbuchs (1948) und Veranstalter von Kulturveranstaltungen.

1947 zählt ein Prospekt der Volkshochschule Neukölln eine Reihe von Volkshochschulen auf, an denen Esperanto unterrichtet wird. Zitat :Auskünfte über Privatkurse, Lehrmittelbeschaffung, Vermittlung von Auslandskorrespondenten us.w erhalten Sie in der Espeanto-Werbe und Propagandastelle Karl Vanselow Geschäftstelle I. Langenberg Berlin NW 87 / Kaierin-Augusta-Allee 97e

1949 nimmt er an der Gründung der Esperanto-Liga Berlin teil.

Bei der "Zamenhof-Gedenfeier" am 11. Dezember wird sein Gedicht "Tro frue iris li" vorgetragen. Eine Überstzung von Goethes "Geschwister" wird unter "La Gefratoj" unter der Regie von Rolf Stitz-Ulici aufgeführt.

1950 wirkt er an der Produktion einer Sendung im RIAS Berlin zum Thema "Esperanto, Dr. Zamenhof und sein Werk" mit.

Vanselow1958.jpg
Ende der 50er Jahre bei einem Esperanto-Kongreß (Mainz?)
1952 gibt das Berliner Verkehrsamt den von Karl Vanselow übersetzten Prospekt "Esperanto de hodiau" in einer Auflage von 25.000 Exemplaren heraus.

1956 zum 80. Geburtstag eine Reihe von Berichten in überregionalen deutschen Tageszeitungen. Glückwünsche von Esperanto-Freunden aus der ganzen Welt. Besuch des Weltkongresses in Kopenhagen.

Bis zu seinem Tod bescht er internationale Esperanto-Veranstaltungen, auch Weltkongresse und hat einen regen Briefwechsel mit Esperanto-Freunden in der ganzen Welt.

Es gibt eine Reihe von Nachrufen in der Esperanto-Presse. Der Nachruf im "Berlina Informilo" ist merkwürdig kühl und distanziert.


In der
Briefsammlung Karl Ernst Knodt
Depositum der Erwin von Steinbach-Stiftung im Archivzentrum
der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main

p://www.ub.uni-frankfurt.de/archive/knodt_briefe.pdf

Vanselow, Karl
Schriftsteller; „Die Schönheit“
1876 - 1930
1 Brief
15.11.1902
Berlin

Ist noch das Ableben um 1930 angegeben, das anscheind viele Literaturwissenschaftliche Werke hatten.

Grabstein.jpg
Grabstein auf dem Friedhof in Goslar (Urnengrab zusammen mit seiner Schwester Alwine)

Ableben

28. Dezember 1959, begraben in Goslar bei seiner Schwester.

Gedenkfeier in Neukölln

bisher bekannte Nachrufe
.
Band_DS_800.gif
Das Vanselow-Projekt wurde von Roland Schnell aus Berlin angeregt. Hinweise zum Leben und Werk von Karl Vanselow sind jederzeit willkommen.
Weitere Angaben im Impressum.