Der Ruhm von Karl Vanselow als Verleger basiert in erster Linie auf den Zeitschriften "Die Schonheit" (1902 - 1914) und "Geschlecht und Gesellschaft" (1905 - 1914).

Kaum erwähnt wird seine erste verlegerische Leistung "Das Schulhaus", eine Zeitschrift, die ab Juli 1899 monatlich im gleichnamigen Verlag erschien.

Vermutlich mußte er wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten die Titel 1914 verkaufen. Sie sind von anderen Herausgebern noch bis Ende der 20er Jahren des 20. Jahrhunderts weitergeführt worden.

Nach 1945 tritt Vanselow verschiedentlich als Herausgeber von Esperanto-Literatur auf. Vor allem seine Reihe "Nia Lingvo Esperanto" scheint zu mindest zeitweise im Eigenverlag erschienen zu sein.
Schönheit10_2.jpg
Die Schönheit
DieSchönheit19xx.jpg
DieSchönheit19xx.jpg
Sexualreform.jpg
Sexualreform.jpg

Geschl-Ges.jpg
Geschl-Ges.jpg

Die Schönheit ab 1902
auch als Sammelband herausgegeben
Sexualreform
Geschlecht und Gesellschaft

Die Schönheit. Erster Luxusband. Auswahl aus den ersten 3 Bden. der "Schönheit". Hg.: Karl Vanselow. Verlag der Schönheit, Berlin usw.

Die Verlage übernahmen dann auch die späteren Auflagen seines Gedichtbands "Von Weib und Welt", der bis 1914 mindestens Auflagen erlebte und dann offensichtlich in Vergessenheit geriet.